Zitate

Veronica Roth - Divergent:


“We believe in ordinary acts of bravery, in the courage that drives one person to stand up for another.” 


“Becoming fearless isn't the point. That's impossible. It's learning how to control your fear, and how to be free from it.”


“I have a theory that selflessness and bravery aren't all that different.” 


“I am selfish. I am brave.” 


“Then I realize what it is. It's him. Something about him makes me feel like I am about to fall. Or turn to liquid. Or burst into flames.”


“Peter would probably throw a party if I stopped breathing.'
'Well,' he says, 'I would only go if there was cake.” 


“I might be in love with you." He smiles a little. "I'm waiting until I'm sure to tell you, though.”
"That's sensible of you," I say, smiling too. "We should find some paper so you can make a list or a chart or something."
I feel his laughter against my side, his nose sliding along my jaw, his lips pressing my ear.
"Maybe I'm already sure," he says, "and I just don't want to frighten you."
I laugh a little. "Then you should know better."
"Fine," he says. "Then I love you.”

Veronica Roth - Insurgent

“Sleep,” he says. “I'll fight the bad dreams off if they come to get you.” “With what?” “My bare hands, obviously.” 

“We both have war inside us. Sometimes it keeps us alive. Sometimes it threatens to destroy us.” 

“People, I have discovered, are layers and layers of secrets. You believe you know them, that you understand them, but their motives are always hidden from you, buried in their own hearts. You will never know them, but sometimes you decide to trust them.” 

“No matter how long you train someone to be brave, you never know if they are or not until something real happens.” 

“Killing you is not the worst thing they can do to you," I say. "Controlling you is.” 

Veronica Roth - Allegiant

“I fell in love with him. But I don't just stay with him by default as if there's no one else available to me. I stay with him because I choose to, every day that I wake up, every day that we fight or lie to each other or disappoint each other. I choose him over and over again, and he chooses me.”

“There are so many ways to be brave in this world. Sometimes bravery involves laying down your life for something bigger than yourself, or for someone else. Sometimes it involves giving up everything you have ever known, or everyone you have ever loved, for the sake of something greater.
But sometimes it doesn't.
Sometimes it is nothing more than gritting your teeth through pain, and the work of every day, the slow walk toward a better life. 
That is the sort of bravery I must have now.” 

“I'll say it one last time: Be brave.” 

“I belong to the people I love, and they belong to me- they, and the love and loyaty I give them, form my identity far more than any word or group ever could.” 

“I think you're still the only person sharp enough to sharpen someone like me.”

Suzanne Collins - Tribute von Panem

Peeta: "Am liebsten würde ich diesen Augenblick anhalten, hier und jetzt, und für immer darin leben."

Plötzlich werde ich stinkwütend. Ohne nachzudenken ziehe ich einen Pfeil aus dem Köcher und feuere ihn geradewegs auf den Tisch der Spielemacher ab. Ich höre Warnrufe, die Leute weichen zurück. Ungläubig starren sie mich an. 'Danke für Ihre Aufmerksamkeit', sage ich. Dann wende ich mich ab und gehe geradewegs zum Ausgang, ohne auf ihre Erlaubnis zu warten.

Und wenn er mich fragt: "Du liebst mich. Wahr oder nicht wahr?" dann antworte ich: "Wahr".


"Lass sie nicht verhungern!", schreie ich und umklammere seine Hand. "Ich verspreche es! Du weißt, ich werde sie nicht vergessen, Katniss, denk dran, ich ...", sagt er, aber sie reißen uns auseinander und schlagen die Tür zu und ich werde nie erfahren, woran ich denken soll.


Finnick: "Aus dem gleichen Grund, aus dem wir anderen einwilligten zu sterben, damit ihr am Leben bleibt."

"
Ich will, dass das Publikum dich wiedererkennt, wenn du in der Arena bist. Katniss - das Mädchen, das in Flammen stand."


Meine Mutter begräbt ihren Kummer unter Arbeit. Da ich keine Arbeit habe, begräbt mein Kummer mich


Wir sagen ihr, dass da nichts Besonderes ist, aber sie möchte die Stelle trotzdem sehen. 
Nur ein Ort, an dem ich glückich war, denke ich.


"
Und wenn du hundert Leben hättest, du würdest ihn immer noch nicht verdienen, weißt du das?"

Stephenie Meyer - Biss...


„Du machst dir also keine Sorgen, weil du einem Haus voller Vampire einen Besuch abstattest, sondern du hast Angst, dass sie dich nicht mögen könnten?“

Ich hatte nie groß darüber nachgedacht, wie ich sterben würde, aber an Stelle von jemandem zu sterben, den man liebt, scheint mir ein guter Weg zu sein um zu gehen.

Bella: „Du musst mir ein paar Antworten geben.“
Edward: „Hmm. Ja. Nein. Weil Haie nicht rückwärts schwimmen. 1,772453.“
Bella: „Was die Quadratwurzel aus Pi ist, interessiert jetzt nicht.“

Edward: „Alle Zeit der Welt mit dir wäre nicht genug. Aber beginnen wir mit „für immer“.“

Bella: „Stimmt etwas nicht mit mir?“

Edward: „Ich erzähle dir, dass ich Gedanken lesen kann und du frägst ob etwas mit dir nicht stimmt?“

Stephenie Meyer - Seelen

Das Leben und die Liebe gehen weiter. Aber WARUM tun sie das? Das sollten sie nicht. Nicht mehr. Wozu auch.

Diese Liebe hier war kompliziert, sie hatte keine starren Regeln - sie konnte einem geschenkt werden [wie bei Jamie], oder man konnte sie sich mit viel Zeit und harter Arbeit verdienen [wie bei Ian], oder sie konnte absolute und herzzerreißend unerwidert sein [wie bei Jared]. [...] Diese Menschen konnten so inbrünstig hassen - war es da einfach das andere Ende des Spektrums, dass sie auch umso inniger, heftiger und leidenschaftlicher lieben konnten?

Ich kannte das dramatische Bild der Menschen für Kummer - ein 'gebrochenes herz'... Ich hatte es immer für eine Übertreibung gehalten, ein gängiger Ausdruck für etwas, das eigentlich keinen körperlichen Aspekt hatte...Daher war ich nicht auf den schmerz in meiner Brust vorbereitet. Auf die Übelkeit ja, auf den Kloß in meinem Hals auch, und ja, auch auf die Tränen, die mir in den Augen brannten. Aber was war das für ein Reißen direkt unter meinen Rippen? Es ergab keinen Sinn.

Cassandra Clare - Chroniken der Unterwelt

Unglücklicherweise hasst man niemanden so sehr wie denjenigen, den man einst geliebt hat.

„...Der Junge weinte nie wieder und er vergaß nie, was er gelernt hatte: dass Lieben zerstören heißt und das geliebt zu werden bedeutet, derjenige zu sein, der zerstört wird.“

Wenn sie eine Lektion aus alldem lernte, dann die, wie leicht man alles verlieren konnte, von dem man geglaubt hatte, es gehöre einem für immer.

Ich liebe dich und ich werde dich immer lieben, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe.
Und wenn es ein Leben nach dem Tod gibt, werde ich dich auch dann noch lieben.

Er hielt die Augen geschlossen und seine Wimpern warfen zarte Schatten auf die Rundungen seiner Wangenknochen. Ein Lächeln umspielte seine Lippen, als würde er spüren, dass sie ihn beobachtete, und Clary fragte sich, wie er wohl am Morgen aussehen würde, mit zerzausten Haaren und Schlafspuren im Gesicht. Der Gedanke daran schenkte ihr trotz allem ein intensives Glücksgefühl. Vorsichtig verschränkte sie ihre Finger mit den seinen. 'Gute Nacht', flüsterte sie und dann - wie zwei Kinder in einem Märchen, die sich an den Händen hielten - fiel sie neben Jace in einen tiefen Schlaf...

„Ich wusste nicht...“, setzte Jace an, „Ich wusste nicht, dass du mich brauchst.“
„Ich brauche dich immer“, erwiderte Clary mit zittriger Stimme.

„Wow, das hat Spaß gemacht.“
„So, jetzt reicht's“, sagte Jace. „Weihnachten bekommst du von mir ein Wörterbuch geschenkt.“
„Warum?“, fragte Isabelle.
„Dann kannst du das Wort 'Spaß' nachschlagen. Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob du überhaupt weißt, was es bedeutet.“

J.K. Rowling – Harry Potter

„Es ist der Wert der Überzeugungen, der den Erfolg ausmacht. Nicht die Anzahl der Anhänger.“

Nur zu, zerstöre weiter, was ich besitze. Ich würde sagen, es ist ohnehin zu viel.

„Ich sehe Licht in der Küche. Wir wollen Molly nicht länger die Gelegenheit vorenthalten zu beklagen, wie dünn du bist.“

„Genau genommen sind meine Fehler, da ich - verzeih mir - eher klüger bin als die meisten Menschen, in der Regel auch entsprechend größer.“

„...aber leider kommt versehentliche Unhöflichkeit erschreckend häufig vor. Am besten, Sie sagen gar nichts, guter Mann.“

Ein wahrer Anführer tut das Richtige, egal was Andere denken.

Wenn wir träumen betreten wir eine Welt, die ganz und gar uns gehört.

„Ich suche keinen Ärger, meist findet der Ärger mich.“

„Ron!“, sagte sie wütend. „Ich möchte nie wieder sehen, dass du ein Messer wirfst!“
„In Ordnung“, sagte Ron, „ich lass es dich nie wieder sehen“, ergänzte er leise.

Dumbledore beobachtete, wie sie davonflog, und als ihr silbriger Schimmer verblasste, wandte er sich zu Snape um, dessen Augen voller Tränen waren. „Nach all dieser Zeit?“
„Immer“, sagte Snape.

„Du wunderst dich bestimmt, warum ich dich nicht zum Vertrauensschüler gewählt habe? Ich glaube, dass du schon genug Verantwortung trägst.“

„Harry, dass du so leidest beweist, dass du noch immer ein Mensch bist! Dieser Schmerz gehört zum Menschsein.“

„Glaubst du, die Toten, die wir liebten, verlassen uns je ganz? Glaubst du, es ist Zufall, dass wir uns in der größten Not am deutlichsten an sie erinnern? Du weißt, er lebt in dir weiter, Harry, und zeigt sich am deutlichsten, wenn du fest an ihn denkst.“

Harry: „Ja“
Snape: „Ja, Sir!“
Harry: „Sie brauchen mich nicht Sir zu nennen, Professor.“

Es ist merkwürdig, Harry. Aber diejenigen, die nie nach Macht strebten, sind vielleicht am besten geeignet sie auszuüben.

Aber er war zu Hause. Hogwarts war das erste und beste Heim, das er gekannt hatte. Er und Voldemort und Snape, die verlassenen Jungen, sie alle hatten dort ein Heim gefunden.

„Es verlangt einiges an Mut, sich seinen Feinden entgegenzustellen, doch genauso viel, den eigenen Freunden in den Weg zu treten.“

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind.

Kerstin Gier - Edelstein-Trilogie

Wenn du dich änderst, ändert sich alles um dich herum. Das ist Magie!

Wer nicht zu heucheln weiß, der weiß auch nicht zu herrschen.

Wer an Zufälle glaubt, hat die Macht des Schicksals nicht begriffen.

„Bereit?“- „Bereit, wenn du es bist.“

„Alles bestens“, wollte ich sagen, aber zu meinem eigenen Entsetzen brach ich in Tränen aus. „Alles bestens“, schluchzte ich.

Er hatte keine Vorstellung davon, wie sehr ich ihn lieb hatte - und ich konnte es ihm nicht sagen.

Keiner der Namen kam mir auch nur im entferntesten bekannt vor.
Gideon: „Keiner der Namen kommt ihr auch nur im entferntesten bekannt vor!'“
Himmel! Konnte er etwa Gedanken lesen?
Für den Fall, dass er es konnte, sah ich ihn an und dachte mit aller Kraft: Du. Blöder. Angeber.

Immer wenn er mich mit seinen braunen Augen anguckt, will ich ihm Nüsse geben.

Aber bis dahin kann ich eine Menge falsch machen, wenn nicht sogar eine weltweite Krise auslösen. Fragen sie mal Giordano. Ein falsches Lächeln, eine falsche Referenz, die falsche Kommunikation - und puff! Das 18. Jahrhundert steht in Brand.

Ich verstehe es zwar nicht, aber es macht Sinn.

An diesem Augenblick hängt die Ewigkeit.

Er beugte sich vor und etwas lag in seinem Blick, das ich noch nie gesehen hatte.

„Du bist nicht gewöhnlich, Gwendolyn“, flüsterte er, während er anfing, mir durchs Haar zu streichen. „Du bist ganz und gar ungewöhnlich. Du brauchst keine Magie des Raben, um für mich etwas Besonderes zu sein.“

Nichts ist leichter zu kontrollieren als eine Frau, die von ihren Gefühlen für den Mann bestimmt wird.

Alle Montroses lieben Geheimnisse. Das war schon immer so. Nur deshalb hat mein unglückseliger Bruder deine Großmutter überhaupt geheiratet, wenn du mich fragst. Ihr liebreizender Charme kann es auf keinen Fall gewesen sein, denn sie hatte keinen.

Meine Großmutter hingegen starrte mich an, als sähe sie mich gerade zum ersten Mal. Möglicherweise war das ja auch der Fall.

„In Wirklichkeit sind Herzen aus einem ganz anderen Material gemacht, das kannst du mir wirklich glauben.“
Leslie räusperte sich und ihr Tonfall wurde ganz feierlich, so als ob sie mir gerade das größte Geheimnis der Weltgeschichte offenbarte: 'Es handelt sich um ein viel zäheres, unzerbrechliches und immer wieder neu formbares Material. Nach einer geheimen Rezeptur hergestellt.'
Nochmaliges Räuspern, um die Spannung zu steigern. Ich hielt unwillkürlich die Luft an. „Wie Marzipan!“ verkündete Leslie.

Das heißt, ich versuchte, ihn kühl und abwartend anzusehen, aber in Wirklichkeit hatte ich vermutlich so einen 'Ich bin das kleine Bambi, bitte erschießt mich-nicht-Blick' aufgesetzt, ich konnte gar nichts dagegen machen.

Wenn er nicht dein Freund ist, wieso darf er dich dann berühren?

Vertraue niemandem. Nicht einmal deinem eigenem Gefühl.

Es müsse, sagte Leslie, eigentlich ein Schulfach namens 'Küssen' geben, am besten anstelle von Religion, das bräuchte eh niemand.

Kerstin Gier - Silber

Ich hatte einen wirren Traum gehabt, der auf dem Highgate-Friedhof spielte und eine Art Geisterbeschwörung beinhaltete, in deren Verlauf ich unglücklicherweise auf einem Altar in der Mitte eines brennenden Drudenfußes gelandet war. So weit, so verrückt. Aber keineswegs ungewöhnlich.

"Nirgendwo lernt man einen Menschen besser kennen als in seinen Träumen, und nirgendwo kann man über seine Schwächen und Geheimnisse erfahren."

Und sagen sie, das Leben sei ein Traum: das nicht;
nicht Traum allein. Traum ist ein Stück vom Leben.
Ein wirres Stück, in welchem sich Gesicht
und Sein verbeißt und ineinanderflicht (…)

"Warum träume ich denn jetzt bitte von dem Käsemädchen? Vorhin ist mir schon Plum begegnet, mein Kater, der überfahren wurde, als ich zwölf war. Er ist mir schnurrend um die Beine gestrichen." "Oh, wie süß", sagte ich. "Nein, kein bisschen süß. Er sah genauso aus, wie ich ihn das letzte Mal gesehen habe: voller Blut und mit herausquellendem Gedärm..." Henry schüttelte sich.

Der Frognal Academy Tittle-Tattle-Blog mit dem neuesten Klatsch, den besten Gerüchten und brandheißen Skandalen unserer Schule.
Mein Name ist Secrecy – ich bin mitten unter euch und kenne all eure Geheimnisse.

Sie sahen mich abwartend an, man konnte auch sagen, lauernd.
Sag einfach nein - ich hatte Graysons Worte keineswegs vergessen.
"Ja", sagte ich mit Nachdruck. "Liebend gern."

"Fünf haben das Siegel gebrochen, fünf haben den Eid geleistet, und fünf werden das Tor öffnen, wie es geschrieben steht. Wie in jeder Neumondnacht sind wir gekommen, unseren Eid feierlich zu erneuern."

Emily Bronte - Sturmhöhe

Meine Liebe zu Linton ist wie das Laub im Walde: Die Zeit wird das ändern, ich bin mir dessen bewusst, wie der Winter die Bäume verändert.
Meine Liebe zu Heathcliff gleicht den ewigen Felsen dort unten; sie ist eine Quelle kaum wahrnehmbarer Freuden, aber sie ist notwendig.

Jane Austen – Stolz und Vorurteil

Lizzy: 'Mr. Collins, werden diese Komplimente aus dem Moment heraus geboren, oder sind sie das Ergebnis eingehender Studie?'
Mr. Collins: 'Oh, obwohl ich mir zuweilen den kleinen Spaß gönne, die ein oder andere kleine Nettigkeit vorzubereiten, kann ich doch sagen, dass ich die meisten Komplimente vollkommen ungeprobt hervorbringe.'
Lizzy: 'Ooooh... niemand würde je den Verdacht hegen, Ihre Manieren seien einstudiert.'

Ich könnte ihm seine Eitelkeit leichter verzeihen, hätte er die meine nicht verletzt.

Männer sind entweder von Dummheit zerfressen oder von Arroganz. Und ist einer liebenswert, lässt er sich so leicht lenken, als hätte er keinen eigenen Verstand.

Ich sollte dir sagen, dass du mich ganz und gar verzaubert hast und dass ich dich liebe.

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau.

Nur den, der mein Herz berührt, will ich heiraten.

Kai Meyer – Arkadien Trilogie

„Eines Tages“, sagte sie, „fange ich Träume ein wie Schmetterlinge.“
„Und dann?“, fragte er.
„Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten.“
„Was, wenn jemand immer nur von dir träumt?“
„Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen.“




To be continued....

Kommentare:

  1. Ich liebe den letzten Satz aus Tribute von Panem!!!!!! <3 Also: Und wenn er mich fragt: "Du liebst mich. Wahr oder nicht wahr?" dann antworte ich "Wahr."

    AntwortenLöschen
  2. Hey Maike,
    bin grade auf deinen tollen Blog gestoßen.... und habe mich in deine Zitatseite verknallt!! Und gleichzeitig ärgere ich mich, dass ich mir nicht auch kontinuierlich von jedem Buch Zitate markiert habe, obwohl ich sie gut fand! Na, aber dann ab jetzt :D
    Liebe Grüße und mach weiter so, denn es macht wirklich Spaß dich zu lesen :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dominika!
      Das ist wirklich zuckersüß von dir :) Ich grinse grade über beide Ohren!! Ehrlich gesagt, hatte ich auch bei vielen keine Zitate gemerkt/rausgeschrieben etc und habe sie dann nochmal durchsucht :D Macht Arbeit, aber auch Spaß! ich freue mich soo unglaublich, dass dir mein Blog gefällt <3

      Liebste Grüße und vielen Dank für diesen supersüßen Kommentar,
      Maike

      Löschen