Freitag, 5. Dezember 2014

Rezension zu "Das Mädchen auf den Klippen"

Das Mädchen auf den Klippen - Lucinda Riley



Titel: Das Mädchen auf den Klippen
Autor: Lucinda Riley
Verlag: Goldmann
Kaufen? Klick hier!*



Inhalt:
Ein Haus an den Klippen. Eine schicksalhafte Liebe. Ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter

Mit gebrochenem Herzen sucht die Bildhauerin Grania Ryan Zuflucht in ihrer irischen Heimat. Bei einem Spaziergang an der Steilküste von Dunworley Bay wird Grania jäh aus ihren trüben Gedanken gerissen: Am Rande der Klippen steht ein Mädchen, barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. Der Wind zerrt an der zerbrechlichen Gestalt, und von plötzlicher Sorge ergriffen spricht sie das Kind an. – Ohne es zu ahnen, stößt Grania durch diese Begegnung die Tür zu einer über Generationen reichenden, tragischen Familiengeschichte auf – ihrer Geschichte.

Meine Meinung:
Ich glaube, es ist mein drittes Buch von Lucinda Riley und ich muss sagen, bisher hatte sie mich mehr überzeugt.
Aber eins nach dem anderen:
In dem Roman geht es um eine Frau, mit irischen Wurzeln, die in New York ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Sie fertigte Skulpturen an, lernte einen Mann kennen und lieben und lebte mit ihm in einem tollen Appartement in Manhattan.
Doch es kam alles anders als geplant: als Grania eine Fehlgeburt erlitt, gerät ihr Leben ins Wanken und sie macht sich auf zu ihrer Familie in ein kleines irisches Dorf.
Sie blockt alle ab und verbannt ihren Lebensgefährten, Matt, völlig aus ihrem Leben, selbst ihre Mutter kommt nicht an sie heran.
Als sie jedoch eines Abends ein kleines Mädchen am Rande der Klippen entdeckt, macht ihr Leben eine 180° Wende. Obwohl ihre Mutter ihr rät sich von der Familie des kleinen Mädchen fernzuhalten, freundet sie sich mit Aurora an und wird kurzerhand zu ihrer Vertrauten und quasi ihrem Kindermädchen, da Auroras Vater viel auf Reisen ist und die Kleine seit einiger Zeit ohne Mutter aufwachsen muss.
Schnell begreift der Leser, dass Aurora und Grania mehr als eine einfache Freundschaft verbindet und das kleine Mädchen etwas ganz Besonderes ist. Sie ist so reif, ehrlich, weitsichtig und klug wie die meisten Erwachsenen es nicht einmal sein können. Auch ich als Leserin, habe sie schnell in mein Herz geschlossen.
Doch was hat es denn nun mit der mysteriösen Geschichte um die Familie und ihr abgelegenes Leben in einem großen Schloss auf sich? Wie hängt die Geschichte der kleinen Aurora mit der Geschichte von Granias Familie zusammen?
Viele seltsame Dinge geschehen und ich selbst litt vor allem mit Grania, die ihren Weg im Leben verzweifelt zu finden versucht. Doch die kleine Aurora zaubert auch den Leser auch dem Leser stets ein Lächeln ins Gesicht.
Ich hatte anfangs kleine Startschwierigkeiten, da die Autorin zwischen Vergangenheit und Gegenwart und auch zwischen Auroras, Granias und Matts Sicht wechselt. Das hat mich erheblich in meinem Lesefluss gestört, ändert aber nichts an der sonst so tollen Schreibweise von Lucinda Riley.
Wie Ihr wisst, habe ich eine Schwäche für Romane, die in tollen Gegenden spielen und auch dieser hat wieder eine wundervolle Atmosphäre geschaffen: im ländlichen Irland, dem modernen New York und dem traditionellen London habe ich mich pudelwohl gefühlt.
Die Story hat mich stellenweise wirklich gepackt, auch wenn einige Wendungen vielleicht etwas übertrieben waren und zu viel Theatralik mit sich brachten (diejenigen, die das Buch kennen, wissen vielleicht was ich meine), aber generell hat mir der Roman doch recht gut gefallen. Da ich in diesem Genre aber bereits einige Bücher gelesen habe, die mir besser gefielen, gibt es von mir „nur“ 3,5/5 Punkten.


Kennt Ihr den Roman? Wollt Ihr ihn lesen? Könnt Ihr mir etwas Ähnliches empfehlen?
Lasst mir doch einfach ein paar Kommentare da!


xoxo Maike

<"Inhalt" von amazon.de>

Kommentare:

  1. Ich fadn "Das Orchideenhaus" von Lucinda Riley so schön, aber dieser Teil konnte mich damals nicht wirklich überzeugen. Vielleicht sollte ich ihm nach deiner Rezi nochmal eine Chance geben ;)!

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
  2. Also ist das vielleicht nicht das richtige Buch, um mit Lucinda Riley anzufangen? Denn ich wollte schon ewig ein Buch von ihr lesen!

    AntwortenLöschen